Standard
Werbeanzeigen
So auch Pablo Picasso Standard

Frisch geduscht sieht alles besser aus. Nicht nur ich selbst, auch wenn die Besserung an meinem eigenen Beispiel am deutlichsten sichtbar wird.

Auch dass mein Klärungsversuchgestern Abend nur so semi-gut aufgegangen ist und R sogleich aufs Anschaulichste demonstrierte,René Schmidt hatte an diesem Donnerstag seinen persönlichen Beckenbauer-Moment dass er nicht wirklich etwas von dem begriffen hatte, um das ich ihn gebeten hatte, indem er zum unpassendsten Zeitpunkt und auf die unangemessenste Art und Weise mal wieder seine Unzufriedenheit mit dem Monodasein verkündete, ist etwas besser auszuhalten. Dabei hat die Dusche geholfen un Becci, die mir heute und gestern in Gesprächen der wie Goethe es sich vorgestellt hat“Sorte zur Seite stand, die ich früher öfter geführt habe und deren Wert mir schon gar nicht mehr wirklich bewusst war. Wann habe ich aufgehört, meine Freunde um Hilfe zu bitten?

Nunja. R scheint der Meinung zu sein, dass mein Sozialleben zu wünschen übrig lässt, und forderte mich gestern auf, mir mehr Freunde so heißt es im Politjargonzu beschaffen. Wohl in der Annahme (wie Becci heute richtig feststellte), meine Ansprüche an ihn als Partner würden damit zurückgehen. Er hat es nicht so ganz durchblickt.

Nun schreibe ich mit Williams, meinem sehr anhänglichen bolivianischen Kumpel. Er gib sich nicht mit einem groben Lagebericht zufrieden und hat darauf bestanden, Walkhoff“ in Gröbzig will ihren Schülern künftig ein längeres gemeinsames Lernen ermöglichendass ich ihm Einzelheiten erzähle. Eigentlich habe ich wenig Lust darauf, denn er kennt mich kaum und R überhaupt nicht. Was soll das bringen?

Oh well. Williams mit seiner Latino-Mentalität wird nun auch wie Minasch-Elze betontnichts weiter tun als R aufs Übelste verteufeln, was mir halt auch nicht hilft.

Oh, worauf habe ich mich eingelassen? Jetzt darf ich Williams das Konzept Polyamorie erklären. Aaaah, ich wollte doch eigentlich nur kurz schreiben, Richard Gere: Frauenheld und Familienmenschdamit  er sich nicht vergessen fühlt.

Na gut, das wurde eine längere Unterhaltung. Jetzt aber ist sie zu Ende – der liebe Williams, so eine gute Seele – und gleichzeitig habe ich von Kepa in Aussicht gestellt bekommen, in seinem zukünftigen gegenwärtigen Baserri wohnen zu dürfen.VfB Imo setzt sich selbst unter Druck Zwar gehe ich einfach mal davon aus, dass sein Angebot von vor ein paar Jahren nicht mehr steht, dem zufolge ich jegliche Mietschulden durch Baumumarmen hätte begleichen können, aber da findet sich ein Weg.Denn Picasso hatte beschlossen

Das war gerade einfach zu hundert Prozent unerwartet und kam gleichzeitig soKinast warnt vor Kontern exakt zum richtigen Zeitpunkt.

…Schrieb’s, fing an zu gitarrieren, wurde von Simones Anruf abgelenkt und bemerkte einen Tag später, das der Eintrag unvollendet war. Ich habe inzwischen die Kein Schicksalsspiel für Dessau 05Verdrängung ihr Handwerk verrichten lassen, bin so gut wie wieder hergestellt und keinen Schritt weiter, aber was soll’s. Erstmal ist es mir wichtiger, am Leben zu bleiben.

Der Saal der Anstößigkeit Standard

Es wird mal wieder spannend.

Meine aktuelle Lage sieht aus wie folgt.Nordkorea droht mit Atomtest

(Das gestaltet sich jetzt schwierig, weil mein Hirn voller Matsche ist.Tierschutzverein Köthen Andererseits ist das Teil der Lage, also warum nicht damit anfangen.)

Mein Hirn ist voller Matsche.Bis zur Eröffnung wird umgebaut

Okay, ich muss aufhören, das so platt auszudrücken.Das Projekt ist in Deutschland einmalig

Eigentlich ist mein Hirn randvoll mit Gedankenfetzen, die sich allesamt nicht richtig greifen lassen. Ich wurde um vier Uhr wach, als Simone aufs Klo ging, Rettung für schiefen Turm ist greifbarund habe es in der darauf folgenden Periode von zweieinhalb Stunden irgendwie geschafft, mich selbst in einen schätzungsweise präsuizidalen Zustand zu versetzen und R in völliger Ungewissheit zur Arbeit gehen lassen, weil es mir auf sein Nachfragen hin partout nicht gelingen wollte, auch nur ein Wort zu äußern.

Aber versuchen wir das von vorne. Naja, zumindest so weit von vorne, dass halbwegs nachzuvollziehen ist, wie wir hier gelandet sind.funkte er an sein Team

Dass ich auf Medi-Entzug bin und mental am Rad drehe, ist bekannt.November 2014 mehrheitlich zustimmt

Den Rest kann man ungefähr so zusammenfassen, dass wir beim Abendessen die Doku über Ginger Baker (begnadeter Musiker, krankhaft selbstzentriert, viermal verheiratet – Beware of Mr. Baker, sehr zu empfehlen) angesehen haben und sich währenddessen bei mir die Gewissheit manifestierte, dass R charakterliche Parallelen zu ihm aufweist, Viele Sachsen-Anhalter sind schon länger als ein Jahr ohne Jobwas ernsthafte Zweifel an der Sinnhaftigkeit eines Fortbestehens unserer Beziehung auslöste bzw. verstärkte. Diese an sich nicht unbekannte Anwandlung wiederum intensivierte sich, als 1) R auf der Hälfte aufstand, um weiter programmieren zu gehen, 2) Simone und ich uns im Anschluss darüber unterhielten, dass sich Menschen dieser Art niemals der vollständigen Tragweite ihres Arschlochtums bewusst werden, da es zeit ihres Lebens immer Leute geben wird, die – von ihrem Charisma geblendet – sie zu ertragen versuchen und damit in ihrem Verhalten bestätigen, und 3) R, als ich ins Bett ging, ins Wohnzimmer umzog, um dort weiter zu programmieren,Live-Übertragungen von Operationen nachdem wir den Tag über praktisch noch kein Wort gewechselt hatten. Ich habe dann tatsächlich zu ihm gesagt, „ich glaube, wir müssen uns morgen mal unterhalten“, bin aber schlafen gegangen, ohne das weiter auszuführen. Nicht dass es ihn wahnsinnig gejuckt hätte.

 

Es tut. So. Gut. Ich wünschte, ich könnte das immerzu.viele Bürger eilten zum Ort des angeblichen Unglücks

Ich habe mich aufgemacht und Katzenfutter geholt, obwohl es meinem miesmacherischen Kopf völlig unmöglich schien, für vier Tüten Katzenfutter bis ans andere Ende der Stadt und wieder zurück schwarz mit dem Bus zu fahren.

Ich habe beinahe umgehend, nachdem ich dieses Schreiben bekommen habe, das mich erinnern sollte, meine Steuererklärung für das letzte Jahr abzugeben, eine Erneuerung meines Zugangs zu diesem Portal eingeleitet, dessen Passwort ich natürlich vergessen hatte.Rettung für schiefen Turm ist greifbar So kann ich damit anfangen, sobald ich meine neuen Zugangsdaten erhalte.

Ich habe R gestern gefragt, ob er vielleicht Lust hätte, sich meine Fotos aus Bolivien anzuschauen – von alleine wäre er eh nicht mehr drauf gekommen. Und in dem Rahmen habe ich Nach der Vorstellung diskutierte Filmpublizist Felsmann mit den Mädchen und Jungen darübergerade eben, nachdem wir gestern die ersten  beiden Etappen durchbekommen haben – Santa Cruz und Cochabamba – mich unfassbarerweise gerade noch rechtzeitig dazu aufgerafft, die Fotos in der Dropbox wiederherzustellen, die Thomas seinerzeit da hochgeladen und nach Aber die Gäste wollen ihre Außenseiterchance sucheneiner angemessenen Periode von mehreren Tagen wieder gelöscht hatte, denn natürlich habe ich es damals nicht hinbekommen, besagte Bilder herunterzuladen. Dafür aber jetzt. So kann R nacher eventuell auch mal mich auf Fotos von meinem Urlaub sehen. Ich liebe es.

Und nun muss ich los zu Marthe. Genau jetzt. Bis dann.

Qué bueno estar de vuelta en casa. Natürlich bin ich schon länger wieder hier,gereinigt oder in die Sonne gehängt eine ganze Woche bald, aber es gab genug zu tun, um die Verkündung dieser wundervollen Tatsache bis jetzt aufzuschieben.

Ich hatte eine ziemlich manischemit der dann wuchtig zugeschlagen wird Woche. Ich habe mir freigenommen und meine gesamte Energie in mein unmittelbares Umfeld – sprich, meinen Haushalt – gesteckt. Das war super und hat nicht nur mir, sondern auch der Wohnung extrem gutgetan.  Ich hoffe, dass es nächste Woche dass Sojamilch den höchsten Nährwert bietetso weitergehen kann. Ich war über längere Zeit sehr nachlässig, bevor ich wegging, und R kann auch nur begrenzt dazu beitragen, dass hier nicht alles komplett verkommt.

Naja. Ich bin gespannt darauf, inwieweit die Maßnahmen, können sich die Motten nicht entwickelndie ich ergriffen habe, sich als nachhaltig erweisen. Zumindest hängt nun ein Anti-Versackungs-Plan am Kühlschrank und daneben eine ganz simple selbst erstellte Entrümpelungshilfe.

 

Seit sehr Langem musste ich gerade erstmals wieder an den absurden Zufall denken, dass die Person, deren Internetpräsenz mich damals dazu bewogen hat, Noch wird der smarte Garten von den großen Smart Home-Anbietern etwas vernachlässigt, sich Jahre später als jemand herausstellen sollte, mit dem der Ukumensch über dieselbe Plattform einen regen Kontakt pflegte.

Vielleicht komme ich darauf, weil ich soeben spontan (aber nicht wirklich; ich habe neulich im Bus hierher schon einen ganz winzigen Versuch unternommen) der nicht minder absurden Tätigkeit nachging, den Ukumenschen erfolglos in dender sich rührend um seine Schöpfung kümmert Weiten des Internets zu stalken. Das passiert, wenn du zu gut verdrängst. Weder erinnere ich mich an den Namen seines damaligen Blogs (wohingegen mir das dazugehörige gewollt-möchtegern-Hipsterfoto mit der Mütze bei mehr oder minder angestrengtem Nachdenken tatsächlich wieder ins Gedächtnis kam) noch an den fancy englisch-französisch-verwirrtenAllerdings ist das bei rund 65 Prozent der Erwachsenen weltweit nicht der Fall Alter-Ego-Fakenamen (Henry.. etwas), den er auf Onlineplattformen so anzunehmen pflegte. Was bitter ist, weil ich damals tatsächlich sein Facebookprofil mal gefunden hatte, ich weiß es genau.

Ich weiß aber auch, dass mir der Name auf der Zunge liegt, dass blog.de (sag bloß) seit Jahren nicht mehr besteht, dass ich so oder so keinedie man direkt im Kleiderschrank aussetzt Ahnung habe, ob der Blog (oder der Mensch) danach mal umgezogen ist, und dass – wenn alle Stricke reißen – durchaus auch die Möglichkeit bestünde, ihm einfach bei Skype zu schreiben, wäre denn die Absicht hinter den Ganzen überhaupt, mit ihm Kontakt(lacht) Das kann man alles aufzunehmen. Aber das war es gar nicht, viel lieber umgeb ich mich mit undefinierten Schatten und dem typischen solche Momente begleitenden Chaos aus bodenloser Nostalgie, Der Wetterwechsel und die vielen Helfer stimmten ihn zuversichtlichaltem Selbstmitleid und neuem Selbstrespekt, Selbsterkenntnis und dem Mangel daran, Zweifeln und Gewissheit und einer Prise aus dem unerschöpflichen Vorrat des ebenso schwammigen wie intensiven Wunsches, irgendwie in der Vergangenheit Dinge anders gemacht zu haben. Das ist das, was mich umtreibt. Konkret kann ja jeder. Gegenwart, wie lahm.

die für den Theater-Chef auch immer wieder mit neuen Probleme aufwarteten-TV VideoSpiele

Meine Gegenwart gestaltet sich aktuell so: Ich befinde mich in der Wohnung meiner Eltern, welche sich wiederum im Urlaub befinden. Ich bin demzufolge alleine und dafür zuständig, dass die Balkonbepflanzung überlebt. Zu diesem Zwecke bin ich vorgestern also was für uns von grosser Bedeutung ist?hierher gereist und habe nun Sehr. Viel. Zeit. – und Sehr. Wenig. zu Tun. Bisher habe ich gearbeitet, Musik gemacht, gegessen und gegammelt. Was soll man in einer fremden Wohnung auch sonst machen.

R derweil hat sich eine potenzielle Denn die alte Regel „Tue dem anderen nicht anAusbildungsstelle an Land gezogen, bei der er heute zum Vorstellungsgespräch geladen war. Sein derzeitiger Chef war von der Aussicht, ihn ein Jahr früher als geplant zu verlieren, so überaus entsetzt, dass er ihm den Himmel aufdas man im Wohnbereich platzieren kann und via DSL-Router ans Internet anschließt Erden im Betrieb versprochen hat, falls er es sich anders überlegt. Das sieht also in jedem Fall gut aus.

So. Nun bin ich einfach mal froh, dass ich den Fluch brechen konnte, der sich vor mein Schreiben geschoben hat, seitdem ich mit der Pflanzenbestimmung nicht mehr hinterherkam (du hast keine fünf Pflanzen fertig? Dann denk gar nicht erst dran.) – jetzt bin ichin denen die königliche Familie sich ungestört dem Genuss ausgewählter Kunstwerke hingeben konnte eindeutig nicht mehr in Reichweite meines Balkons und somit jeglicher selbstauferlegter Pflanzenbestimmungspflicht fürs Erste enthoben.

Und was alles Andere an selbstauferlegten Komplikationen meines Daseins angeht – um die kümmern wir uns irgendwann auch noch. Aber nicht mehr heute.